Maßnahmenbereiche

Dem INTERREG-Programm liegt eine Programmstrategie zugrunde. Auf Grundlage der bekannten Stärken und Schwächen der Grenzregion sowie der EU-Politik und den nationalen und regionalen Politiken ist folgende Vision für das Programm entwickelt worden:

     „Entwicklung einer funktionierenden maritimen Region im Ostseeraum“

Im Weiteren sind daraus 4 Entwicklungsziele erarbeitet worden:

  1. Wirtschaftliche Positionierung der Region entlang der Achse Hamburg-Kopenhagen/Malmö
  2. Verbesserung der Attraktivität der Fehmarnbeltregion
  3. Mehr grenzüberschreitende Information und Wissen für die Bevölkerung der Region
  4. Förderung der Integration

Zur Erreichung dieser Ziele sind Lösungsansätze in den Prioritäten und Fokusthemen des Programms beschrieben, die mit Hilfe der geförderten Projekte erreicht werden sollen. Daher muss sich ein Projekt in einem der Fokusthemen des Programms wieder finden:

Priorität 1 „Wirtschaft, Innovation, Maritimes & Umwelt

Fokusthemen:

  1. Wirtschaftliche Innovation
  2. Forschung & Technologie
  3. Gesundheit
  4. Maritime Wirtschaft
  5. Tourismus & Kultur
  6. Umwelt, Energie & Naturschutz

Priorität 2 „Grenzüberschreitende Strukturen & Humanressourcen

Fokusthemen

  1. Bildung, Qualifizierung & Integration
  2. Arbeitsmarkt, Soziales & Chancengleichheit
  3. Allgemeine Strukturverbesserung
  4. Regionale Identität

Die Beschreibung der Ziele der einzelnen Prioritäten und Fokusthemen können der Programmstrategie des Operationellen Programms entnommen werden. Zu den einzelnen Fokusthemen sind so genannte Leitlinien für Projekte entwickelt worden, die Programminteressierten und potenziellen Projektträgern eine Orientierung darüber geben, welche Aktivitäten beispielhaft in den Fokusthemen möglich sind.